Stromspeicher

Photovoltaik Stromspeicher 

Hier finden Sie Batterien und Speichersysteme für die Einbindung in PV-Anlagen. Wichtig ist zu beachten welcher Batterietyp mit welchem Batteriewechselrichter bzw. Laderegler kompatibel ist. Bei Komplettsystemen sind die Komponenten bereits abgestimmt und teilweise in einem Gehäuse vorverschaltet. 
 
 
In absteigender Reihenfolge
Ansicht als Raster Liste

Artikel 1-24 von 136

pro Seite
In absteigender Reihenfolge
Ansicht als Raster Liste

Artikel 1-24 von 136

pro Seite

 

Stromspeicher

Die Sonne nutzen für mehr Unabhängigkeit

Was bringt ein Batteriespeicher?

Mehr Eigenverbrauch
Mehr Unabhängigkeit
Ökologische Energie

Nutzen Sie unsere Auswahlhilfe und finden Sie das richtige Speichersystem.

 

Inhaltsverzeichnis

Vorteile von Stromspeichern

Es gibt einige Gründe dafür warum Stromspeicher für viele PV-Anlagen eine sinvolle Ergänzung sind:

  • Mehr selbstverbrauchter Solarstrom
    Da tagsüber oft mehr Strom erzeugt wird als im Haus verbraucht muss der überschüssige Solarstrom ins Netz eingespeist werden. Die Vergütung dafür ist geringer als das Kostenersparniss das mit dessen Verbrauch erzielt würde. Dieser Strom kann in einen Batteriespeicher geladen und Abends wenn die PV Anlage kein neuen Sonnenstrom produziert wieder entladen werden.
  • Mehr Unabhängigkeit vom Stromversorger
    Da somit auch ein größerer Anteil des Strombedarfes vom eigens erzeugten Strom abgedeckt werden kann muss weniger Strom von extern eingekauft werden. Dadurch ist man auch weniger von steigenden Strompreisen betroffen. Bei einer entsprechenden Auslegung kann ein Autarkiegrad von ca. 60-80% erreicht werden.
  • Beitrag zur Energiewende
    Endverbraucher können im eigenen Haushalt direkt an der Energiewende teilnehmen wenn mehr nachhaltiger Strom erzeugt und verbraucht wird. Denn dadurch muss weniger Strom aus großen Kraftwerken bereitgestellt werden die sich z.B. auf Atomkraft oder Braunkohle  stützen um Strom zu produzieren.
  • Entlastung der öffentlichen Stromnetze
    Konzepte mit Regelenergie können außerdem zur Entlastung und besseren Regulierung der öffentlichen Stromnetze beitragen. In Zeitpunkten von geringem Verbrauch kann der Strom in den Speichersystemen der Haushalte zwischengespeichert und bei steigendem Strombedarf schnell wieder entladen werden. Dadurch können Schwankungen im Stromnetz ausgeglichen und Stromausfälle verhindert werden. 

Auswahlhilfe

Die Auswahl des richtigen Speichersystems hängt von Faktoren wie dem individuellen Verbrauchsprofil und den gewünschten Anwendungsbereichen ab. Für einen durchschnittlichen 5 Personen Haushalt ist die BYD B-Box HV 6.4 mit einem SMA Batteriewechselrichter eine einfache Lösung. Wir haben dazu auch Komplettpakete vorbereitet. LG Chem Resu und andere Hersteller bieten ähnliche Alternativen an. Die meisten Speicher sind in verschiedenen Kapazitäten verfügbar und nachträglich erweiterbar. Zur Ladung der Batterie wird auch immer ein kompatibler Batteriewechselrichter oder Laderegler benötigt.

Welche Kapazität sollte mein Speicher haben?

Um eine rentable Speicherlösung zu planen stellt die Speichergröße von 0,1 – 0,15 % des Jahresstromverbrauchs eine gute Faustregel dar. Bei 5000 kWh Jahresstromverbrauch entspricht das also z.B 5 – 7,5 kWh Speicherkapazität. Wenn eine möglichst hohe Unabhängigkeit vom externen Stromversorger erreicht werden soll kann der Speicher auch größer dimensioniert werden. Autarkiegrade über 80% sind im Privathaushalt aber schwer umzusetzen, da die benötigte Speicherkapazität beträchtlich steigt.

Batterietypen

Es werden hauptsächlich 2 Arten von Batterien für Photovoltaik-Speicher verwendet:

  • Lithium-Eisenphosphat (LiFePO4)
    Dies ist der derzeit meistverwendete Akkutyp. Die Vorteile gegenüber Blei-Akkus sind eine längere Lebensdauer und eine höhere Entladetiefe. Ein weiterer Vorteil ist eine höhere Sicherheit, da keine giftigen Gase entstehen und die Entflammungsgefahr sehr gering ist. Für diese Speicher wird meistens eine Lebensdauer von ca. 20 Jahren angegeben. Die Enladetiefe liegt meistens zwischen 80 - 98% der Gesamtkapazität.
  • Blei-Akkus
    Blei-Akkus sind deutlich günstiger als LiFePO4 Akkus. Dafür ist die Lebensdauer mit ca.  5-10 Jahren aber wesentlich kürzer. Die Entladetiefe liegt in der Regel bei 50% was die Nettokapazität verringert.

Stromversorgung bei Netzausfall

© SMADie Funktion die gespeicherte Energie auch bei Ausfall des öffentlichen Netzes zu nutzen wird als Notstromfunktion oder Ersatzstromfunktion bezeichnet. Voraussetzung dafür ist, dass das Hausnetz mit PV Anlage und Stromspeicher bei Netzausfall durch eine Umschalteinrichtung vom öffentlichen Netz getrennt wird. Die Ersatzstromversorgung ist zunächst auf eine Phase ausgelegt und versorgt so nur ausgewählte Verbraucher. Je nach Planung der Anlage kann aber auch eine 3-phasige Notstromfunktion umgesetzt werden.

Je nach Speichersystem und dem integrierten System zur Verwirklichung der Notstromfunktion muss zwischen zwei Wirkungen unterschieden werden:

  • Speichersystem mit Notstromausgang
    Hierbei kann der bereits gespeicherte PV Strom noch entladen werden um Verbraucher im Haus auf einem dafür vorgesehenen Ausgang entladen werden.
    Da die PV Anlage aber getrennt vom Netz nicht weiter arbeitet, wird der Speicher nicht weiter beladen und kann somit nur bis zu dessen Entladung Strom abgeben.
  • Echte Notstromversorgung
    Hierbei wird das Hausnetz bei Stromausfall zum Inselsystem umfunktioniert. Die PV Anlage läuft also weiterhin und somit können auch längere Zeitabschnitte ohne das öffentliche Netz überbrückt werden. Diese Lösung ist 1- oder 3-phasig möglich. Infos zu dem Prinzip mit dem SMA Sunny Island finden Sie in dem Planungsleitfaden von SMA.

1-phasiges oder 3-phasiges Speichersystem

Für netzgekoppelte Anlagen ist ein 1-phasiger Speicher in der Regel ausreichend.  Das liegt daran, dass in Deutschland phasensaldierende Zähler eingesetzt werden. Das bedeutet, dass der Strombezug und die Einspeisung aller 3-phasen mit einander verrechnet werden und nur die Differenz am Stromzähler gemessen wird. Soll eine echte Notstromversorgung umgesetzt werden wird ein 3-phasiges Speichersystem benötigt. Da diese Systeme planungsintensiver sind lohnt es sich einen Fachmann zu Rate zu ziehen. Gerne können Sie uns dazu kontaktieren.

AC oder DC System?

  • Vorteile von AC Systemen
    Wenn ein Speichersystem in eine vorhandene PV Anlage nachgerüstet werden soll ist dies am einfachsten mit einem AC System möglich. Diese können flexibel angepasst werden, da Sie von der PV Anlage getrennt funktionieren. Ein weiterer Vorteil ist das auch Notfallgeneratoren oder BHKWs leichter mit im System eingebunden werden können.
  • Vorteile von DC Systemen
    Bei DC Systemen sind der PV- und Batterie-Wechselrichter in einem Gerät enthalten. Die Installation ist dadurch einfacher und es wird weniger Platz in Anspruch genommen. Ein weiterer Vorteil ist, dass weniger Umwandlungsverluste auftreten, da der Batteriewechselrichter die Batterien direkt mit dem Gleichstrom lädt welchen die Solarmodule liefern.
  • Hybridwechselrichter
    verbinden Solar-Wechselrichter und Batterie-Wechselrichter in einem Gerät. Es können also Speichersysteme direkt angeschlossen werden, ohne dass ein zusätzlicher Batteriewechselrichter benötigt wird. Sie können sowohl in einem AC als auch in einem DC System eingebunden werden. Hierbei muss jedoch beachtet werden welche Speichersysteme mit dem Wechselrichter kompatibel sind. Ein Beispiel dafür ist der Fronius Symo Hybrid und der Kostal Plenticore Plus.

Speichersets / Beratung

Hier finden Sie einige Speichersets bei denen Speicher und passende Batteriewechselrichter aufgeführt sind. Auch das benötigte Zubehör ist teilweise in den Sets enthalten. Falls Sie sich nicht auf ein passendes Speichersystem festlegen können, beraten wir Sie gerne persönlich. Kontaktieren Sie uns einfach und wir erstellen Ihnen ein Angebot zu den benötigten Komponenten.

Bildquelle:  © BYD,  © SMA